Lüttville

Datum: Workshop vom 01-05.08.2011
Veranstaltungsort: Lüttville (Kinderferienfreizeit des MS Dockville Festivals)
Klasse: 16 Kinder und Jugendliche im Alter von 10-16 Jahren
LehrerInnen: Jessica H. und  Almut D.
FilmvermittlerInnen: Heike Breitenfeld, Jo Zahn


Filme/Videos:

Zombie Mobie (Kurzspielfilm/5'10 Min.)

Zombie TV (Fiktionaler Dokumentarfilm/12'40 Min.) 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Maritim - Kultur bewegt

 

 

Projektverlauf/Besonderheiten

Im Rahmen der Ferienfreizeit Lüttville wurde 2011 zum ersten Mal ein Filmworkshop der KurzFilmSchule veranstaltet. Da sich mehr Jugendliche als zunächst erwartet für den Workshop angemeldet hatten, war die Gruppe mit 16 Jugendlichen für nur zwei AnleiterInnen sehr groß. Es wurden zwei Gruppen gebildet, denen je eine AnleiterIn der KFS und eine Betreuerin von Lüttville zugeteilt wurde.

Die gesamte Atmosphäre war generell sehr entspannt und insbesondere durch morgendliche Treffen und gemeinsame Snack-Pausen beider Gruppen solidarisch und kooperativ. Die Zusammenarbeit zwischen AnleiterInnen und BetreuerInnen war sehr gut und die gute Organisation des Lüttville-Teams sorgte dafür, dass der Workshop reibungslos verlaufen konnte.

Mit einem halbstündigen Kurzfilmprogramm begann der Workshop: Die Filmauswahl war abgestimmt auf den Aufenthalt im Freien und die Möglichkeiten, das Gelände zu entdecken und einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten des Kurzfilms zu geben.Danach folgte ein Rundgang über das DOCKVILLE-Gelände, um die Jugendlichen für mögliche Drehorte zu inspirieren. Im Verlauf des Rundgangs wurden auch Kunstwerke der diesjährigen Kunstausstellung vorgestellt. In einem gemeinsamen Brainstorming kristallisierte sich das Thema Zombiefilm für beide Gruppen als Wunschthema heraus. Während die eine Gruppe eher einen Kurzspielfilm inszenieren wollte, sollten in der anderen Gruppe Zombies ganz “normale” Fragen gestellt werden.

Während der Woche entstanden zwei humorvolle Kurzfilme, die sowohl das freie Spiel auf dem Gelände und in den Kunstwerken zeigen als auch Erfahrungen des Filmens und der Montage widerspiegeln. Die sehr lebhafte Woche wurde gemeinsam in allseits zufriedener Atmosphäre mit dem Anschauen der beiden Filme abgeschlossen. Außerdem wurden die Filme im Rahmen der großen abschließenden Lüttville-Präsentation einem breiten Publikum gezeigt.