Goethe-Schule-Harburg

Datum: 18.-22.03.2013
Schule: Goethe-Schule-Harburg
Klasse: 12 (24 SchülerInnen)
Lehrerinnen: Vasca Scheppelmann, Dörte Ohlhof
FilmvermittlerInnen: Heike Breitenfeld, Adnan Softic, Vanessa Nica Mueller

Filme/Videos

Biologie ist wie Magie (Spielfilm, 5'50 Min.)

Die magische Karotte (Spielfilm, 5'47 Min.)

The Germany's Next (Spielfilm, 16'52 Min.)

Wenn Oma nicht nachhaltig lebt (Spiel- und Animationsfilm, 3'34 Min.)

 

 

 

 

Projektverlauf/Besonderheiten

Der KFS-Workshop fand wieder im Rahmen des Oberstufenprofils „Der entfesselte Mensch als Herrscher der Welt“ als übergreifendes Projekt der Fächer Biologie, Philosophie und Darstellendes Spiel statt.

In einem zweistündigen Vorbereitungstreffen zeigten die FilmvermittlerInnen der KFS ein ausgewähltes Filmprogramm, das speziell für den Themenbereich und unter Berücksichtigung möglichst vielfältiger künstlerischer Herangehensweisen ausgewählt war. Die SchülerInnen waren begeistert, es folgte eine angeregte Diskussion zwischen SchülerInnen, AnleiterInnen und LehrerInnen. Auch während des Workshops verlief die weitere Zusammenarbeit mit den SchülerInnen und Lehrerinnen sehr gut und die Räumlichkeiten des Fachbereichs Kunst stellten gute Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten zur Verfügung.

Es bildeten sich vier Gruppen, die am ersten Workshoptag noch sehr vage Ideen hatten. Sehr schnell konnten die Gruppen mit Unterstützung der AnleiterInnen ihre Filmideen konkretisieren. Die Beratung der Ideen machten die AnleiterInnen noch als Team, bevor dann die Gruppen zugeteilt wurden. Allerdings blieben alle AnleiterInnen der KFS den ganzen Workshop über für alle Gruppen ansprechbar, da alle mehr oder weniger selbstständig arbeiteten und unterschiedlich viel Unterstützung brauchten.

Die SchülerInnen waren sehr motiviert und setzten sich – begleitet und unterstützt von den AnleiterInnen - in sehr unterschiedlichen Filmprojekten mit den Themen Märchen/Mythen, Magie, Reichtum und dem Fernsehformat der Reality-Show auseinander. Dabei beschäftigten sie sich intensiv mit verschiedenen Dimensionen des Filmemachens, wie z.B. Schauspiel, Kulissenbau, dem Einsatz von Green Screen, der Kameraführung und Filmschnitt. Es entstanden so vier sehr unterschiedliche und individuelle Filme, die am Ende der Woche im Rahmen einer Filmvorführung in der Aula mit Waffeln und Getränken präsentiert wurden. Die SchülerInnen und LehrerInnen waren mit den vielseitigen Ergebnissen sehr zufrieden.