Freie Schule Hamburg

Datum: 28. 11. - 06.11. 2013
Schule: Freie Schule Hamburg
Klasse: 12 Jugendliche im Alter 16-25 Jahre
LehrerInnen: Katrin Hoffmann, Nicola Schwalbe
FilmvermittlerInnen: Heike Breitenfeld, Arne Bunk

Filme/Videos
Interview mit Emil Weiss (Interview, 5’16 Min.)

Tausend, Kuckuck, Kreis (Dokumentation, 1’48 Min.)

Wir sind die Welt (Musikvideo, 6’13 Min.)

Damals (Musikvideo, 1’15 Min.)

Die Freie Schule backt Käse-Börek (Koch-Doku, 5’48 Min.)

 

 

Projektverlauf/Besonderheiten

Dieser Workshop an der Freien Schule Hamburg fand bereits in den letzten vier Jahren statt. Anders als bei den vorherigen Malen war dieses Jahr die Teilnahme für die Jugendlichen verpflichtend.

Es wurde in einem Vorbereitungstreffen mit einem Filmprogramm auf den Workshop eingestimmt, welches einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten des Kurzfilms gab und nicht zuletzt auch zeigte, was Jugendliche in anderen Stadtteilen Hamburgs machen.

Unter den TeilnehmerInnen sind jedes Jahr Jugendliche aus Roma-Familien, weshalb das Interesse an den Produktionen der Vorjahre groß ist. Als besonders beeindruckend wurde wiederholt der Film „Georgswerder Ring“ empfunden, sowie die Filme von Anja Maurus, eine Jugendliche die bereits vier Mal an einem Workshop teilgenommen hat und seither in der Filmwerkstatt St. Pauli arbeitet.

Zu Beginn des Workshops gab es vier grobe Ideen und Gruppen. Zwei Mädchen, zeitweilig unterstützt durch andere Mädchen, wollten Emil Weiß interviewen und Aufnahmen am Georgswerder Ring machen. Ein Junge, der bereits erste Erfahrungen mit Film gesammelt hatte, wollte ein Video zu einem eigenen Song machen.

Darüber hinaus entwickelte sich während des laufenden Workshops spontan die Idee zu einem weiteren Kurzfilm, eine Kochdokumentation, die sich fortsetzen könnte.

Insgesamt hat sich die Verpflichtung zum Workshop sehr positiv ausgewirkt. Die Atmosphäre war konzentrierter als in den Vorjahren und mit kleinen Hilfestellungen durch die AnleiterInnen sowie dem sehr förderlichen Einsatz von Katrin Hoffmann, konnten die SchülerInnen an eigene Potentiale bei der Entwicklung und Umsetzung von Bildideen herangeführt werden. Sie waren teilweise selbst erstaunt darüber und haben ihre Freude daran entdeckt. Die Woche wurde wieder mit der gemeinsamen Sichtung der entstandenen Filme abgeschlossen.